Rampage Upside Over the Knee Boots 3buZYD

SKU04933555
Rampage Upside Over the Knee Boots 3buZYD
Rampage Upside Over the Knee Boots
Blondo Velvet Waterproof sMLPUTpg

Amnesty International Kogruppen Zentral-Ostafrika

Impressum | Login

Kogruppen Zentral-Ostafrika

Startseite Somalia Flüchtlinge

Flüchtlinge

Satellite imagery reveals devastation amid forced evictions of thousands who fled conflict and drought

AMNESTY INTERNATIONAL PRESS RELEASE

19 January 2018

New satellite imagery analysis by Amnesty International gives the first comprehensive view of how thousands of structures, including several schools, were demolished in sudden forced evictions that left more than 4,000 families homeless on the outskirts of Somalia’s capital Mogadishu in late December. No warning was given before armed men accompanied bulldozers to raze the sites on 29 and 30 December 2017, according to UNICEF and Save the Children. UN agencies have said the forced evictions left more than 24,000 internally displaced persons (IDPs) homeless, including 3,000 children. Amnesty International’s analysis of satellite images from before, during and after the demolitions clearly shows that thousands of structures were turned to rubble over the course of the two-day operation. A UN humanitarian official said that basic infrastructure including latrines, schools and community centres were destroyed.

“These satellite images give a bird’s-eye view of the shocking scale of these forced evictions that destroyed the possessions, dwellings and livelihoods of thousands of vulnerable families,” said Sarah Jackson, Amnesty International’s Deputy Regional Director for East Africa, the Horn and the Great Lakes. “Forced evictions are always a human rights violation and inevitably put people who are already in a very vulnerable situation at even greater risk. What makes these demolitions particularly cruel is that many of the thousands of people affected had only recently sought protection in Mogadishu after fleeing insecurity, drought and impending famine elsewhere in Somalia.”

Forced evictions are a longstanding concern across Somalia – according to figures cited by the UN Refugee Agency (UNHCR), since 2015 an average of 155,000 people have been evicted every year. Such evictions routinely take place without prior notice or consultation and make no provision for alternative accommodation for victims.

On 17 January, Gamal Hassan, Somalia’s minister for planning, investment and economic development, stated there would be an investigation into the recent forced evictions. “It’s encouraging to hear the Somali authorities express concern and promise an investigation, but much more clearly needs to be done to end the recurring nightmare that forced evictions pose for internally displaced people in Somalia,” said Sarah Jackson. “When IDPs must be relocated, it should only be after all other options have been considered in genuine consultation with those communities and that also leads to safe and adequate alternative housing being provided.”

Amnesty International is calling on the Somali government to halt all evictions until necessary safeguards are in place, in line with its obligations under the Kampala Convention, as well as other international and regional human rights treaties it has ratified. Victims of previous forced evictions must receive effective redress for the human rights violations they have suffered, including adequate compensation and alternative accommodation.

Blighted by conflict and drought

Somalia has been blighted by conflict for decades, and between January 2016 and October 2017 there were around 4,585 civilian casualties, according to the UN Assistance Mission in Somalia (UNSOM). The armed group Al-Shabaab maintains control over a significant portion of the country and carries out indiscriminate attacks which have killed or injured hundreds of civilians in the past year alone. In the midst of this insecurity, the humanitarian situation in Somalia continues to deteriorate. The country is currently experiencing a devastating drought and there is a persistent threat of famine. According to the United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs (OCHA) more than half the population is in need of humanitarian assistance. This combination of factors has led to a huge internal displacement crisis. As of January 2018, there were 2.1 million IDPs in Somalia, many of whom have crowded into urban areas, placing a huge strain on resources. The lack of clean water in Somalia has also triggered a cholera outbreak which killed at least 1,155 people between January and July 2017.

Background

Amnesty International reports have documented previous mass forced evictions of IDPs in Mogadishu (September 2013) as well as the bleak panorama of insecurity, drought and hunger facing returnees who were pressured to leave Dadaab refugee camp in neighbouring Kenya (December 2017). Somalia has ratified a number of human rights treaties which both guarantee economic, social and cultural rights and prohibit forced evictions including the International Covenant on Economic, Social and Cultural Rights and the African Charter on Human and Peoples’ Rights.

No place like home

Einführung

Somalia ist eines der Länder mit der höchsten Anzahl an Vertriebenen weltweit. Trotz des anhaltenden bewaffneten Konflikts in Zentral- und Südsomalia werden somalische Flüchtlinge gezwungen, Flüchtlingslager zu verlassen und an ihre Heimatorte zurückzukehren.

Kenia, Somalia und der UNHCR unterzeichneten am 10. November 2013 eine Vereinbarung, die besagt, dass Hunderttausende von Flüchtlingen innerhalb der nächsten drei Jahre nach Somalia zurückgeführt werden sollen. Außerdem plant die somalische Regierung Zehntausende Binnenvertriebene außerhalb der Hauptstadt Mogadischu anzusiedeln. Schon jetzt wurden Tausende von Menschen gezwungen, die Lager für Binnenvertriebene im Stadtzentrum zu verlassen.

Für 2014 wird erwartet, dass Zehntausende Binnenvertriebene aus Mogadischu und anderen Städten zu ihren Heimatorten zurückkehren werden. Besonders im Nachbarland Kenia hat sich seit Ende 2012 die Lage für somalische Flüchtlinge zugespitzt. Die Bereitschaft der kenianischen Bevölkerung somalische Flüchtlinge aufzunehmen, nimmt ab. Stattdessen wird die Forderung, die Flüchtlingslager zu schließen, immer lauter und findet ihr Echo sogar auf politscher Ebene. So sagte der Kabinettssekretär für innere Angelegenheiten und Koordination der nationalen Regierung, dass „alle Lager geschlossen werden sollten und sich die Frage, ob das richtig sei oder nicht, mittlerweile erübrigt hätte.“

Sowohl in der Vereinbarung zur Rückführung der somalischen Flüchtlinge als auch bei den bereits stattgefundenen Umsiedlungen wurden diese als freiwillig bezeichnet. Laut dem UNHCR können Rückführungen jedoch nur als freiwillig bezeichnet werden, wenn positive Faktoren im Heimatort der überwiegende Grund für die Rückkehr sind. Dagegen darf die Entscheidung des Flüchtlings nicht durch negative Faktoren beeinflusst sein, wie beispielsweise Rechtsverletzungen, Zwangsmaßnahmen oder sonstigen Einschränkungen im Lager. Eine erzwungene Rückführung liegt dann vor, wenn der Flüchtling keine andere Option als die Rückkehr an seinen Heimatort mehr sieht. Amnesty International stellte insgesamt fest, dass eine hohe Anzahl von Flüchtlingen die Lager nur aufgrund von negativen Faktoren verlassen hat und nicht, weil sie sich freiwillig dazu entschlossen haben, an ihren Heimatort zurückzukehren. Weiterhin erfuhr die Organisation, dass die Vertriebenen Menschenrechtsverletzungen und andere schwere Lebensbedingungen in den Lagern erdulden mussten. Diese Erfahrungen führten schließlich dazu, dass sie die Lager verließen. Einige Binnenvertriebene äußerten gegenüber Amnesty International, dass sie die häufigen Zwangsumsiedlungen leid seien; andere sagten, dass sie die Unsicherheit und die Ausbeutung in den Lagern nicht mehr aushalten würden und sich deswegen entschieden hätten, zurückzukehren. Amnesty International hat daher begründete Zweifel an der Freiwilligkeit der Rückführungen nach und innerhalb Somalia.

Somalische Flüchtlinge benötigen immer noch dringend Schutz. Für viele hat sich die Situation seit ihrer Flucht nicht verbessert. Amnesty International fordert daher von der somalischen und kenianischen Regierung, zu gewährleisten, dass Flüchtlinge und Binnenvertriebene nicht unter Druck gesetzt werden, an Orte zurückzukehren, an denen ihr Leben und ihre Freiheit in Gefahr sind.

Hintergrund

Im August 2013 jährte sich der Amtsantritt der Bundesregierung Somalias. Dabei handelt es sich um die erste international anerkannte Regierung seit über 22 Jahren nach dem Sturz des damaligen Präsidenten Siad Barre im Jahr 1991 und dem darauffolgenden staatlichen Zusammenbruch. In dieser Zeit haben das Fehlen einer anerkannten Zentralregierung und das daraus resultierende Machtvakuum, der anhaltende bewaffnete Konflikt sowie rivalisierende Clans zu einer dauerhaften und schweren humanitären Katastrophe in Somalia beigetragen.

Nahezu ein Drittel der somalischen Bevölkerung wurde vertrieben, sowohl innerhalb Somalias als auch entlang der Grenzen zu den Nachbarländern. Gewalt und Konflikte stellen die Hauptgründe für die Vertreibung der somalischen Bevölkerung dar. Momentan werden die Vertriebenen innerhalb Somalias auf ungefähr eine Million geschätzt. Das Phänomen der Vertreibung setzt sich bis heute fort, auch wenn es mittlerweile auf einem niedrigeren Level stattfindet als in den Jahren zuvor. Nach UNHCR-Angaben wurden zwischen Januar und Juli 2013 ca. 100,000 Menschen innerhalb Somalias vertrieben. Weiterhin schätzt UNHCR, dass sich allein in Mogadischu 369,000 Binnenvertriebene aufhalten, die aus verschiedenen Gebieten des Landes in die Hauptstadt geflohen sind.

Somalische Flüchtlinge in Kenia

Kenia hat seit Ausbruch des Bürgerkriegs viele somalische Flüchtlinge und Asylbewerber aufgenommen. Amnesty International würdigt, dass Kenia seit über 20 Jahren eine unverhältnismäßig große Verantwortung für Hunderttausende somalische Flüchtlinge übernommen hat. Dennoch sind viele somalische Flüchtlinge während dieser Zeit Opfer von Diskriminierung und Rechtsmissbrauch geworden. In den letzten Jahren hat sich diese Entwicklung verstärkt und wieder zu großen Bedenken geführt.

Diskriminierung, unrechtmäßige Rechtseinschränkungen, restriktiver Zugang zu Leistungen und Missbrauch durch staatliche Sicherheitskräfte und nichtstaatliche Akteure, veranlasste viele somalische Flüchtlinge und Asylbewerber dazu, nach Somalia zurückzukehren oder zumindest eine Rückkehr in Betracht zu ziehen. Seit im Oktober 2011 die Kenyan Defence Forces begonnen haben gegen die Terrormiliz al-Shabab militärisch vorzugehen, ist Kenia vermehrt Schauplatz von terroristischen Anschlägen der al-Shabab Milizen geworden. Als Folge davon sind wiederum Gewalttaten der kenianischen Sicherheitskräfte gegen somalische Flüchtlinge und Asylbewerber angestiegen. Dies führte schließlich dazu, dass das kenianische Ministerium für Flüchtlinge im Dezember 2013 eine forced encampment policy ankündigte. Alle 55,000 in Nairobi lebenden Flüchtlinge sollten in Lager im Norden des Landes zwangsumgesiedelt werden. Dieses Vorgehen wurde durch die kenianische Regierung mit der „untragbaren und unkontrollierbaren Gefahr für die nationale Sicherheit (…)“ begründet. Laut der Regierung sollte diese Umsiedlung den ersten Schritt für die volle Rückführung der somalischen Flüchtlinge darstellen. Im Juli 2013 entschied das kenianische High Court, dass die Regierung die geplante Umsiedlung der in der Stadt lebenden Flüchtlinge nicht durchführen dürfe, da diese gegen ihre Menschenwürde verstoßen würde. Es ist jedoch noch unklar, ob die kenianische Regierung sich dazu entscheiden wird, gegen dieses Urteil Berufung einzulegen.

Binnenflüchtlinge in Somalia

Seit Anfang des Jahres 2013 fanden in Somalia vermehrt Zwangsumsiedlungen statt. Nach Ankündigung des Rückführungsplans der Regierung begannen Menschen sogar selbstständig von den Lagern in der Stadt nach außerhalb zu ziehen. Der Regierungsplan sah vor, dass Binnenflüchtlinge an drei Orte umgesiedelt werden sollten: Daynille, Qubadley and Jazeera. Für die Durchführung der Umsiedlung bat die Regierung den UNHCR und internationale Organisationen um Unterstützung bei der Planung und bei der Ausstattung der neuen Siedlungen. Zwar wurde im August 2013 der Regierungsplan zunächst verschoben, die Zwangsumsiedlungen setzten sich dennoch fort und Daynille wurde teilweise besiedelt.

Die Zivilbevölkerung in Zentral- und Südsomalia ist durchgehend dem Risiko ausgesetzt, Opfer von schweren Menschenrechtsverletzungen, unter anderem Gewalttaten, wie Tötungen und Vergewaltigungen, zu werden. Obwohl in den meisten Fällen unklar ist, wer für die Angriffe auf Zivilsten verantwortlich ist, wird angenommen, dass alle Konfliktparteien, darunter SNAF (Somali National Armed Forces) und unterstützendes Militär als auch Al-Shabab, diese Angriffe ausführen. AMISOM, äthiopische und kenianische Streitkräfte sind ebenfalls verantwortlich für Angriffe, die auch zu Tötungen und Verletzungen von Zivilisten geführt haben und die zudem als Verletzung des internationalen humanitären Rechts einzustufen sind.

Rechtlicher Rahmen für den Schutz von Flüchtlingen

Nach dem Völkerrecht sind Staaten dafür verantwortlich, Menschen, die eine begründete Furcht vor Verfolgung haben, zu beschützen. Es ist ihnen verboten, diese Menschen unter Zwang dorthin zurückzuführen, wo ihnen Gefahr für ihr Leben und ihre Freiheit droht. Dies beinhaltet vor allem Orte, an denen ein bewaffneter Konflikt stattfindet. Dieses Prinzip ist bekannt unter dem Namen non-refoulement. Für den Schutz von Binnenflüchtlingen in Somalia gelten nochmals besondere Bedingungen. Der Schutzstandard für Binnenflüchtlinge nach Völkerrecht ist in den UN Prinzipien für interne Vertreibung und in der Konvention der Afrikanischen Union über den Schutz und die Unterstützung von Binnenvertriebenen (Kampala Konvention) schriftlich niedergelegt. Nach der Kampala Konvention ist Somalia dafür verantwortlich, sicherzustellen, dass die Binnenflüchtlinge „vor der zwangsweisen Rückführung zu oder der Umsiedlung an Orte, an denen ihr Leben, ihre Freiheit, ihre Sicherheit oder ihre Gesundheit in Gefahr sind“ geschützt werden. Zusätzlich wird die freie Wahl eines Wohnsitzes und das Recht auf Freizügigkeit garantiert. Somalia ist demnach verpflichtet „Bedingungen zu schaffen und Mittel bereitzustellen, damit Flüchtlinge und Binnenvertriebene freiwillig, sicher und in Würde an ihren Heimatort zurückkehren oder an einen anderen Ort ihrer Wahl umsiedeln können.“

Die in Somalia durchgeführten Zwangsumsiedlungen verstoßen gegen diese Verpflichtung. Daher fordert Amnesty International, dass Flüchtlinge und Binnenvertriebene nicht unter Druck gesetzt werden, an Orte zurückzukehren, an denen ihr Leben und ihre Freiheit in Gefahr sind.

Reef Escape Lux 2wAQle8Vj

Kein Platz für Vertriebene - Situation von Binnenvertriebenen

Das Scheitern des von der somalischen Regierung Anfang 2013 beschlossenen Umsiedlungsplans führt insbesondere in Mogadischu zu einer Verschärfung der Situation der Binnenvertriebenen.

Hintergrund

Nach UNHCR Angaben gibt es mehr als eine Million Binnenvertriebene in Somalia, davon leben nach Schätzungen 369.000 in Mogadischu. Allein im August wurden nur durch Zwangsräumungen von Lagern 3.600 Menschen vertrieben. Im Januar 2013 entwarf die Regierung einen Plan zur Umsiedlung mehrerer Lager für Binnenvertriebene, um Sicherheitsbedenken zu begegnen, die Stadtentwicklung voranzutreiben sowie die Rückkehr von Binnenvertriebenen in ihre Herkunftsorte vorzubereiten. Ursprünglich sollte dieser Plan bis zum 20. August 2013 umgesetzt sein. Seine Ausführung scheiterte, was zu Zwangsräumungen von Lagern führte, ohne dass den Bewohnern ein neuer Platz zugeteilt wurde.

Allgemeine Sicherheitssituation in den Lagern

Trotz Verbesserungen bleibt die Sicherheitslage in der Hauptstadt Mogadischu angespannt. Im Laufe dieses Jahres kam es wieder vermehrt zu Anschlägen. Al-Shabaab konnte aus wichtigen Städten vertrieben werden, kontrolliert aber immer noch weite Teile des Landes außerhalb der Städte. Die somalischen Streitkräfte sind weiterhin stark auf die Mission der Afrikanischen Union (AMISOM) angewiesen und unfähig, Zivilisten wirksam vor Anschlägen zu schützen. Die Lager in der Hauptstadt sind überbevölkert und durch hohe Kriminalitätsraten gekennzeichnet. Insbesondere Frauen und Mädchen leiden unter der schlechten Sicherheitssituation. Nach Angaben der Vereinten Nationen kam es 2012 in den Flüchtlingslagern zu mindestens 1.700 Fällen von Vergewaltigungen.

Zwangsräumungen

Bereits 2012 kam es zu Zwangsräumungen von Lagern für Binnenvertriebene sowohl durch die Regierung als auch Privatleute. Mit Bekanntgabe des Regierungsplans zur Umsiedlung Anfang 2013 nahmen die Räumungen zu. Im August wurden mehrere der Lager für Binnenvertriebene zwangsgeräumt, so im Hodan- und Warberi-Viertel. Dabei wendeten die Sicherheitskräfte Gewalt an und töteten mehrere Personen. Das von der Regierung im Rahmen des Umsiedlungsplans neu geplante Lager für Binnenvertriebene im Daynille-Viertel Mogadischus wurde nie fertig gestellt, sodass keine Umsiedlung stattfinden konnte. Die Regierung hat den von der Umsiedlung betroffenen Binnenvertriebenen aber auch kein anderes Gelände zur Verfügung gestellt. Die meisten der Vertriebenen sind in den Afgooye Corridor außerhalb Mogadischus gezogen und haben dort ohne Unterstützung durch die Regierung Siedlungen errichtet. Sie sehen diese Gegend als sicherer als das Gelände in Daynille oder andere ihnen vorgeschlagene, bereits bestehende Lager in Mogadischu an. Allerdings ist auch im Afgooye Corridor der Einfluss der Regierung gering und al-Shabaab sowie weitere bewaffnete Milizen sind präsent.

Die Versorgungssituation

Seit vielen Jahren erschweren so genannte „gatekeeper“ internationale humanitäre Hilfe in Somalia. Gatekeeper sind einflussreiche Individuen, meist aus den herrschenden Clans, die die Rolle von Lagermanagern einnehmen und Hilfslieferungen kontrollieren. Viele Binnenvertriebene berichten, dass sie große Mengen der erhaltenen Hilfsmittel abgeben müssen. Zum Teil müssen sie die erhaltenen Nahrungsmittel auch als Ganzes an die gatekeeper weiterleiten. Im Gegenzug erhalten sie Geld, wobei die Summe deutlich geringer als der Wert der Nahrungsmittel ist. Eine von der Regierung gut geplante und durchgeführte Umsiedlung der Vertriebenen hätte dieses System durchbrechen können. Stattdessen könnten das Scheitern des Regierungsplans und die daraus resultierende Hilflosigkeit vieler Binnenvertriebener die Rolle der gatekeeper weiter stärken. Einige gatekeeper haben Land im Afgoyee Corridor erworben oder gepachtet und Binnenvertriebenen zur Verfügung gestellt. Zweck ist es, die Kontrolle über die Binnenvertriebenen und die daraus resultierenden wirtschaftlichen Vorteile zu erhalten. In den Gebieten, in die die Binnenvertriebenen nun gezogen sind, ist der Zugang für internationale Hilfsorganisationen aufgrund der Sicherheitslage beschränkt. Zudem war die Regierung während der Planungen für ein Lager in Daynille zurückhaltend, Hilfstätigkeiten in der Gegend zu erlauben. Zwar sind lokale Organisationen vor Ort, allerdings haben sie nicht die Kapazitäten, alle neu Hinzugezogenen zu versorgen. Es wird geschätzt, dass sich etwa 20.000 Binnenvertriebene dort aufhalten, mit weiteren wird gerechnet.

Somalia

Self Rule

Foreign Sheriffs

Fortified Border

Foreign Magnates

Mercantile Privileges

Recruitment Centers

Colonial

For colonial nations .

Founding Fathers

Continental Trade

Religious Outposts

Free Thinkers

Colonial Militia

New Frontiers

Liberty Heroes

Dai Viet

For Keds ChampionLeather CVO uVc1XCctLm
, Annam and Tonkin .

The Great Proclamation

Confucian Revival

Autonomous Villages

Village Militia

Don Dien

Thuan Thiên

Literary Reform

Daimyo

For all countries with the Daimyo , Independent Daimyo or Shogunate government type.

Bushido

The Bun and the Bu

Honor the Ancestors

The Five Rings

Wandering Ronin

Armies of the Daimyo

Honor Unto Death

Divine

For Christian theocracies .

Holy Order

Church Administration

True Defender of the Faith

Let No Man Tolerate the Witch

Onward Christian Soldiers

Turn the Other Cheek

Render onto Caesar

French Ducal

For all countries in the French culture group .

Men of Trade

Renaissance Palaces

Qui Ruit Et Lethum

Religious Conviction

French Cuisine

French Enlightenment

La Petite Nation

Generic

Generic Ideas for all countries that don't have one of the other groups.

Preserve our troops

Regulated Contracts

Contract Law

Peasant levy

Mercantile Status

Strengthening Land Tenure

German

For countries in the Germanic culture group.

Frühlings- und Herbstmesse

Reichskreis

Polizeiordnung

Cuius regio, eius religio

Thurn und Taxis

Residenzstadt

Greek

For countries with Greek as Sperry Captains CVO Drink pNtxIBX
.

Greek Orthodox Faith

Maritime Heritage

Klephtic Recruitment

Greek Diaspora

degruyter.com uses cookies to store information that enables us to optimize our website and make browsing more comfortable for you. To learn more about the use of cookies, please read our Madden Girl Brando Slide Sandal HTVMQFFL
.
OK
Languages
Converse One Star Sneaker Women kOMkidMTX

Recently viewed (1)

(0)

My Cart Added To Cart

Check Out

Founded by Lutter, Marcus / Wiedemann, Herbert

Ed. by Bergmann, Alfred / Fleischer, Holger / Goette, Wulf / Hirte, Heribert / Hommelhoff, Peter / Krieger, Gerd / Merkt, Hanno / Teichmann, Christoph / Vetter, Jochen / Weller, Marc-Philippe / Wicke, Hartmut

6 Issues per year

See all formats and pricing
Institutional Subscription
Individual Subscription
Institutional Subscription
Individual Subscription
Institutional Subscription
Individual Subscription
*Prices in US$ apply to orders placed in the Americas only. Prices in GBP apply to orders placed in Great Britain only. Prices in € represent the retail prices valid in Germany (unless otherwise indicated). Prices are subject to change without notice. Prices do not include postage and handling if applicable. RRP: Recommended Retail Price.
Previous Article
Sperry Sunset Ella Leather w5Wwyib9Jw
Dr. Ernst-August Baldamus
Other articles by this author:
Send money to:

Company

Product

Support

Connect

Under Armour UA Jet Mid D3CuSOEiyA

UserAgreement | Cole Haan Daina Mule II AEORE
| Licenses

© 2012 - 2018 Remitly, Inc. Allrightsreserved.

#WhyISend

UserAgreement | Report Marianna XoPsY4TfJ
| Licenses

© 2012 - 2018 Remitly, Inc. Allrightsreserved.